Xletix Challenge Mitten in Deutschland

Xletix Challenge Mitten in Deutschland

Xletix Challenge Mitten in Deutschland

Genau wie im letzten Jahr, ging es dank CEP zur Xletix Challenge Mitten in Deutschland nach Stadtoldendorf. Dieses Mal waren die glücklichen Gewinner der Tickets Julia, Theresa und Maylin. Wir sind wie gewohnt auf die L-Distanz gegangen. Das Wetter der Vortage bereitete ein Schlammfest sondergleichen im Mammut Offroadpark!

Stadtoldendorf ist bei uns um die Ecke. Der Vorteil an Xletix Events ist, dass sie verhältnismäßig spät starten. Selbst die Elite läuft erst um 9:40 Uhr los. Wir haben uns gegen 8.30 Uhr auf den Weg gemacht. Auf der Fahrt zur Challenge fällt uns auf: Sonst ist in der Stadt niemand unterwegs. Falls du also mal einen Ort mit viel Ruhe suchst, here you go.

Parken kostet vorort und vorab online 5 €. Aber der Preis ist definitiv fair. Wie gewohnt war der Parkplatz auf einer Wiese, aber gut befahrbar.

Location

Wir schummelten uns um 11:45 Uhr in den Startbereich und ertrugen ein knapp 15 Minuten langes Vorspiel. Unserer Meinung nach wurde der Start etwas sehr in die Länge gezogen. Durch sehr viel gelaber und ständiger Wiederholung des Xletix Mottos “Ein Team, Ein Ziel”, kamen wir uns schnell albern vor. Das Warm-up war soweit okey, aber insgesamt zu lang. Was bei einigen Läufen zu kurz kommt, also Aufwärmen und Anheizen, fanden wir hier etwas zu ausführlich. Der Slogan „Ein Team Ein Ziel“ wurde wirklich komplett ausgeschlachtet. Außerdem haben wir Trottel unsere Kamera beim Wrestling vor dem Event zerstört. Dumm von uns.

Der Lauf fand im Mammut Offroadpark statt und das hiesige Village war wirklich gut gefüllt. Hier gab es Baumstammweitwurf, Klimmzugchallenges und jede Menge gratis-Stuff.

Im Startbereich sind weniger krasse Hindernisse. Immerhin sind Zuschauer kostenlos. Sonst ist der Untergrund im Village sehr steinig. Die Garderobe ist freundlicherweise kostenfrei.

Zuschauer & Stimmung

Der Zuschauerweg war eher schlecht ausgeschildert und sehr steil. Auf einer Wiese hinter einem stattlichen Hügel gab es einige Hindernisse. Das Lieblingshindernis unserer Zuschauerin und Fotografin Julia waren die Rutschen. Eine echte Empfehlung zum Verweilen. Die Stimmung war ziemlich gut. Julia hatte das Gefühl, dass die Leute bei Xletix noch freundlicher waren und die Stimmung besser, als bei anderen Läufen. Auch wenn Xletix irgendwo ein Fun und Mainstreamevent ist, hat man hier nicht das Gefühl geldtechnisch gemolken zu werden.

Xletix Mitten in Deutschland Rutsche

Verpflegung

Getränkestationen waren sehr viele auf der Strecke zu finden. Die genaue Anzahl haben wir nicht notiert, aber du hast dich eher gewundert, dass schon wieder eine Verpflegungsstation kam. Auch Gels und BCAA Drinks von Foodspring gab es an vielen Stationen. Außerdem wurden einige Bananen ausgeteilt. Ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung: Xletix hat den ersten Schritt weg von Plastik versucht. Es gab an einigen Stationen Schläuche, aus denen man, wie in amerikanischen High Schools, an den Getränkespendern trinken konnte. Bitte mehr davon! An den anderen Stationen gab es Wasser aus Kanistern und nicht aus Flaschen. Foodspring dagegen bot neben Dosen auch jede Menge Plastik.

Kleiner Einschub: Auch die Duschen waren richtig gut. Hier wurde man richtig sauber, weil ordentlich Druck aus den Schläuchen kam!

Location und Hindernisse

Long Story Short: Matsch, Schlamm, Modder! Dadurch, dass es dieses Jahr vor dem Event schön geregnet hat, gab es richtig viel Schlamm! Und die Rede ist hier nicht von dreckigem Wasser, sondern richtig schön zähflüssiger Schlamm!

Auch die Aussicht war richtig gut. Nichts mega besonderes wie vielleicht in Kühtai, aber durchaus schön. Teilweise waren die Abschnitte auch recht steinig. Insgesamt gab es 35 sehr vielfältige Hindernisse. Wirklich herausfordernd waren diese allerdings nicht und wurden im Vergleich zum letzten Jahr entschärft.

Immerhin: Es gab Level Up Lanes! Ähnlich wie bei Tough Mudder gilt auch bei Xletix: Es ist kein Event, um sich komplett zu verausgaben, aber ein richtig guter Einstieg für alle Neulinge oder als Spaßrun mit einem großen Team. Lieblingshindernis Chris: Rutsche. Lieblingshindernis Chris: Multirig mit Monkeysnake, Netzt und den Hangelbalken.

Marshalls und Wartezeiten

Wartezeiten gab es hin und wieder, allerdings nicht länger als 30 Minuten! Gelegentlich musste 5 Minuten gewartet werden. Streckenbedingt musste darüberhinaus im tiefen Schlamm etwas gewartet werden, weil die Leute stecken geblieben sind.

Die L Distanz ist immer sehr leer, teilweise hat man das Gefühl, vollkommen alleine zu sein. Generell war kein Hindernis komplett überfüllt oder überlaufen. Volunteers sind an einigen Hindernissen vorhanden, mal mehr, mal weniger motiviert. War aber auch nicht unbedingt nötig.

Zusammenfassung Xletix Challenge Mitten in Deutschland

Der Preis ist ähnlich wie bei anderen Events. Immerhin hat man nicht das Gefühl ausgenutzt zu werden. Die Strinbänder sind etwas unelastisch und klein. Das Aufwärmen und Anfeuern war am Anfang recht lang und hätte etwas gekürzt werden können.

Cool ist aber bei Xletix das Legionärsprogramm. Vorteile sind unter Anderem eine Fastlane beim Check-in, ein zweites Finsher Bier und ab 10 Teilnahmen, gibt es eine schicke Medaille.

Weniger cool finden wir die Tshirtausgabe, da man sich nach dem Zieleinlauf an einem extra Zelt anstellen muss, wo es im Tausch gegen ein Band das Tshirt gibt. Hier staut es sich jedes Mal.

Im Vergleich zu letztem Jahr haben wir in Stadtoldendorf eine andere Strecke, trotz gleicher Location erlebt, da es letztes Jahr ausgetrocknet und dieses Jahr mega schlammig war. Sehr erfrischende Abwechslung. Wirklich kaputt sind wir nicht, aber wir hatten sehr viel Spaß! Danke an dieser Stelle auch noch mal an unser fabelhaftes Team und unsere Fotografin Julia.

Schreibe einen Kommentar

neunzehn − achtzehn =

Menü schließen